Fotorettung

Das Jahr fängt gut an.
Ich habe fast alle meine Fotos vom Jahr 2014 verloren.

Fast.

Die Geschichte fängt damit an, daß ich dbFdW zu Weihnachten einen neuen Computer schenken wollte. Mein Plan war ihr mein MacBook zu schenken und nach dem Fest ihr altes MacBook weiter zu nutzen. Also ein Tausch. Mit Hilfe von Time Machine ein Klacks.

Leider muss ich feststellen das die Time Machine Partition auf der externe Festplatte nicht mehr genug Platz hatte um das Notebook dbFdW zu sichern. (Ihr Rechner wurde immer nur auf einer Time Capsule gesichert.)

Um etwas Platz zu schaffen, war meine erste Idee ältere Backups von mir zu löschen. Zum Beispiel alles aus dem Jahr 2013. Dazu habe ich keine Möglichkeit gefunden.
Nach etwas Recherche im Netz habe ich herausgefunden das es möglich ist einzelne Dateien oder Ordner aus dem Backup zu löschen. Ich fing an größere unwichtige Dinge dort zu löschen. Das brachte keinen Erfolg. Immer noch nicht genug Platz auf der externen Festplatte.
Dann der erste Schritt ins verderben:

"Och, lösche ich doch einfach die Aperture Bibliothek von ca. 90 GB, dann wird schon ordentlich Platz werden im Backup."

Das hat wunderbar geklappt. Danach habe ich beide Rechner mit Time Machine erneut gesichert.
An Weihnachten habe ich den Geschenk-Rechner gelöscht und das Backup von dbFdW eingespielt. Tadaa! Alles sieht so aus wie auf ihrem dem alten Rechner.
Danach habe ich mein Backup auf dem alten Rechner eingespielt. Tadaa! Alles sieht aus wie vorher.
Moment, fragt sich der geneigte Leser, sind nicht (fast) die Fotos von 2014 verloren gegangen?

Auf den ersten Blick war alles noch da.

Circa zwei Wochen nach dem Macbook-Tausch habe ich mir den Fotostream vom Dezember angeschaut und festgestellt das irgendwas mit den Fotos vom Anfang des Monats nicht stimmt.
Mein erster Gedanke:

"Bestimmt nur ein temporärer Fehler, da gibt es doch bestimmt eine Reparatur der Vorschaubilder. Das ist schnell geklärt."

Ich musste dann feststellen das alle Fotos bis Weihnachten in der Aperture Library ohne hinterlegte Daten sind.

Oh shit. kaputtes projekt Die Library war auf der Platte nur noch ca. 3 GB groß. Und das waren im Prinzip nur die Fotos von Weihnachten, dem 31c3 und Silvester.
Das Backup nach dem Löschen der Foto Daten im Backup ist nicht korrekt gelaufen.

Meine ersten Versuche waren natürlich die Bilder (nochmal) aus dem Time Machine Backup wieder herzustellen. Mit dem eingebauten Time Machine Mechanismus von OS X konnte ich bis zum 23. Dezember zurück gehen, aber der Inhalt vom Bilderordner wurde nicht korrekt angezeigt.

Beim manuellen Versuch in der Verzeichnisstruktur wurde die Library mit ca. 95GB angezeigt.
Library TimeMachine Die Kopie auf dem Desktop war dann nur mickrige 230 MB groß. Ein Fehlschlag.
Library Desktop Meine regelmäßige Kopie der kompletten Boot-Partition hatte ich dummerweise auch schon überschrieben.
Der nächste Rettungsanker war mein Backblaze-Account. Dort habe ich dann das Backup vom 23. Dezember angefordert. Leider waren dort nur 10GB hochgeladen. (Ich muss dringend mehr Upload-Bandbreite haben.)

Ich googelte leicht verzweifelt im Netz und bin dann auf die Software „Data Rescue 4“ gestossen. Mit der Testversion kann ein Scan auf eine Partition/Festplatte ausgeführt werden um gelöschte Dateien zu reproduzieren.
ScanErgebnis Das Ergebnis des Scans ist eine Liste von Dateien, nach verschiedenen Dateitypen sortiert. Mit der freien Version können die Dateien in einer Art Vorschau betrachtet werden oder eine Datei mit bis zu 10 MB Größe kann wieder hergestellt werden.

Die Vorschau und die Test-Recovery aus dem Scan waren vielversprechend. Ich hatte meine Backup-Bootpartition gescannt und ca. 93 GB „Images“ gefunden.
Ich habe, ohne nach anderer Software zu recherchieren, die 99$ (85,69€) für die Software ausgegeben und die Wiederherstellung der 90 GB gestartet.
Recovery Leider werden bei HFS+ die Dateinamen unwiderruflich gelöscht. Das Programm hat bei den JPEGs das Aufnahme-Datum aus den Metadaten extrahiert und als Dateiname verwendet. Alle RAW-Dateien aus meiner Fuji-Kamera sind allerdings nur durchnummeriert worden.
Weiderhergestellte Dateien Bei den JPEG-Dateien waren auch viele Vorschaubilder dabei. Ich habe nur alle Bilder mit dem Muster „Jahr-Monat-Tag Stunde-Minute“ weiterverarbeitet.

Ich habe alle JPEGs und RAW Bilder in eine Aperture Library importiert. Danach habe ich alle Bilder wieder mit dem Namensschema "Jahr-Monat-Tag um Stunde-Minute-Sekunde (der Aufnahme)" exportiert.

Danach habe ich die JPEG und RAW Fotos wieder importiert, damit die zusammengehörigen RAW/JPEG-Paare wieder in der Datenbank zugeordnet sind. Bei dem letzten Import habe ich die Option „Automatisch Projekte aufteilen“ ausgewählt.
Geteilte Projekte Jetzt habe ich 217 Projekte (immer ein Projekt pro Tag) in Aperture und muss die Einzelprojekte jetzt wieder wi in der Datenbank zu "Ereignissen" zusammenfügen und korrekt benamen.

Leider ist meine geordnete Stuktur verloren und vielleicht auch einzelne Bilder. Aber die meisten Fotos sind wieder da.
Mit entsprechender Handarbeit und Vergleichen mit der alten Aperture-DB kann ich die alte Struktur wieder herstellen.

Fazit: Seid vorsichtig mit dem Löschen von Daten im Time Machine Backup. Vielleicht hat mein Problem etwas damit zu tun das ich zwei Festplatten (ext. Festplatte & Time Capsule) verwende.

Bei solchen Aktionen mit sehr wichtige Daten: Besser noch ein alternatives nicht Time Machine Backup machen!