Alto's Adventure

Ich mag simple Spiele.

Eben mal kurz eine Runde unterwegs spielen. Wieder ein Level geschafft, wieder etwas freigespielt und ein kleines Erfolgserlebnis verbucht. Auf sixcolors habe ich das erste Mal vom Spiel "Alto" gelesen.

Vorwarnung: Das Spiel macht süchtig!

Jedenfalls mich. Ich habe schon eine komplette dreistündige Bahnfahrt durchgespielt. Die tolle Grafik und das simple Spielprinzip kombiniert mit dem sehr ausgewogenen Schwierigkeitsgrad waren der Einstieg.

AltoScreenshot

Das Levelsystem und die kleinen, feinen Details haben mich süchtig gemacht.

Durch berühren des Bildschirms springt der Snowboarder über Hindernisse und Abgründe. Wenn der Bildschirm länger berührt wird, macht die Spielfigur einen Backflip. Während ich den Berg herunter rase, sammel ich die entlaufenen Lamas ein, verdiene mir Münzen und stehe nebenbei die riskantesten Trickkombinationen.

Jedes einzelne Level besteht immer aus drei Aufgaben deren Schwierigkeit ansteigt. Dadurch wird es schonmal nicht langweilig. Dazu kommt noch, das nach 10 Leveln ein neuer Snowboarder freigeschaltet werden kann. Jede Spielfigur hat unterschiedliche Fähigkeiten, die jeweils für verschiedenen Aufgaben nützlich sein können.

Obendrauf gibt es noch den "Workshop" in dem ich gegen gesammelte Münzen die Dauer des "Münzmagneten" und der "Schwebefeder" verlängern kann und einen "Flügelanzug" kaufen kann.

Gekrönt wird das ganze durch einen dynamischen Tag/Nacht-Wechsel und verschiedene Wettersituationen die sich während des Boardens verändern und sehr, sehr toll aussehen.

Wenn ihr euch warm gespielt habt, gibt es hier ein paar Tipps für Profis.

ps.: Ich bin bereits auf zwei verschiedenen Telefonen jeweils auf Level 30.